12. Juni 2010    Wir waren im Urlaub

Es ist  Sonntag, aber heute ist nichts so wie sonst. Kein ausschlafen in unseren Körbchen, kein gemütliches Frühstück mit unserem Sonntagsei. Stattdessen tragen Andra und Uwe jede Menge Gepäck ins Auto. Auch unsere Körbe und sogar eine große Tasche mit unserem Futter, Spielzeug und was Entlis so brauchen kommen mit. Spätestens jetzt ist auch uns klar: es geht in den Urlaub. Da bleibt nur noch die Frage zu klären: wohin? Herrchen gibt das Reiseziel ins Navi ein und wir hören wie die freundliche Stimme die Route berechnet und sagt: in 550 km haben sie ihr Ziel erreicht. Die Fahrt beginnt. Wir beide haben es uns gemütlich gemacht. Wie schön wenn man (Hund) sich um gar nichts kümmern braucht. Ein Blick aus dem Fenster verrät, dass es Richtung Norden geht. Die Landschaft wird immer flacher, dann sehen wir Hamburg, es geht durch den Elbtunnel und immer noch weiter. Jetzt fahren wir mit dem Auto auf einen Zug, der  mitten durch das Wasser fährt? Jetzt wissen wir wohin es geht:

Auf die schöne Insel  S Y L T. Wir „Vier“ sind das Erste Mal auf dieser Insel. Und wir haben Andra schon sagen hören: hier waren wir nicht das letzte Mal!

Sylt soll ja die Insel der Reichen, Schönen und Prominenten sein. Da folgern wir jetzt mal, dass wir das jetzt auch sind! Schließlich sind wir auch da oder haben wir da was verkehrt verstanden? Auf jeden Fall aber sind wir prominent. Warum? Man hat uns sehr oft erkannt: das sind ja zwei Entlebucher!!!  Und wir sind adelig: haben einen Stammbaum und Papiere.

Im Dorf Keitum haben wir in einer FeWo gewohnt, die direkt am Watt lag. So konnten wir  Hunde bei unserer „Morgen- und Abendrunde“ durch einen Abstecher in die Nordsee prophylaktisch  etwas für unsere Knochen und Gelenke tun. Unseren Zweibeinern hätte das auch ganz gut getan, mal so ganz nebenbei bemerkt…(wir dürfen es uns ja nicht mit den beiden verderben…)

Keitum ist, da sind wir „vier“ einer Meinung, der schönste Ort der Insel. Liebevoll erhaltene Friesenhäuser mit Reetdächern, wunderschöne große Gärten mit altem Baumbestand und der Ortskern mit Geschäften für unser Frauchen zum Shoppen… Wir sagen Euch nur eines: wir haben sie alle von innen kennengelernt und immer geduldig gewartet bis Frauchen fertig war. Langeweile kam nicht auf: wir wurden von dem netten Personal mit Leckerli und Wasser verwöhnt, vielleicht ist das der Grund, warum Frauchen wieder hierher will?

Von diesem Keitum aus haben wir dann alle anderen Orte der paradiesischen Insel erkundet.

Die Sansibar haben wir besonders in unser Hundeherz geschlossen. Die Bedienung wollte nämlich den Tierschutz informieren, weil Herrchen seinen leckeren Leberkäse nicht mit uns teilen wollte.

Dann gab es da noch das Kaffetrinken in der Kupferkanne. Andra und Uwe haben den leckeren Kuchen genossen als sie plötzlich auf uns angesprochen wurden: ach was ist das denn für ein süßer Beagelmix!!! Was in uns vorging müssen wir nicht weiter  ausführen.

Und dann gab es ja noch eine Überraschung: Herrchen hat uns seine Düne gezeigt. Ja die heisst jedenfalls genau wie er. Sie ist in Kampen, 52 m hoch und 109 Stufen bis Hundis oben sind.

Und damit noch nicht genug. Palü, die ja ganz korrekt „Arosa“ heisst, besitzt ein eigenes 5 Sterne Hotel in List. Also auch noch reich…

Jetzt sind wir wieder zuhause, träumen von den schönen Urlaubstagen und kommen zu dem Schluß: SYLT: wir müssen ja nicht jeden Tag dort sein, aber schön wäre es doch...